Die aufgeregte Gesellschaft – Wie Emotionen Moral prägen und die Polarisierung verstärken

An der Urania 17, 10787 Berlin

Gefühle beeinflussen unsere Entscheidungen weit mehr, als es uns bewusst ist. Sie prägen unsere moralische Identität und damit unsere politischen Präferenzen. Stadtbewohner und junge Menschen wünschen sich oft Freiheit, Vielfalt und Offenheit, wohingegen Ältere und Landbewohner häufig Strukturen und Traditionen herbeisehnen. So ließe sich z. B. der Rechtsruck unserer Gesellschaft besser verstehen und die sich verschärfende Polarisierung in der Welt. Philipp Hübl hat diesen Zusammenhang anhand zahlreicher psychologischer Studien untersucht und sechs moralische Grundprinzipien herauskristallisiert. Er zeigt unter anderem, dass Angst nicht fremdenfeindlich macht, Wutbürger eigentlich Ekelbürger sind, dass weibliche Werte Gesellschaften liberaler machen und dass Islamisten und Rechtsradikale dasselbe Emotionsprofil haben. Die Kenntnis dieser unbewussten Antriebe kann uns dabei helfen, moralisch verantwortlich zu handeln, denn obwohl Moral eine biologische Grundlage hat, sind wir unseren Emotionen nicht hilflos ausgeliefert!

Prof. Dr. Philipp Hübl, Autor, Philosoph, Universität Stuttgart.

Tickets und weitere Informationen finden Sie hier.

Comments are closed.

© 2020 politcal.de. WordPress Directory Theme powered by WordPress.