Wenn die «schwäbische Hausfrau» spart – was bedeutet das für die Wirtschaft?

Franz-Mehring-Platz 1 10243 Berlin

Über den Mythos der schwarzen Null

Sparen gilt, gerade in Deutschland, als Tugend, nach der alle leben sollen – auf nationaler wie auf internationaler Ebene. Das garantiere, so predigen Politiker*innen und Ökonom*innen, Stabilität. Doch was geschieht eigentlich, wenn alle sparen? Wie wirkt sich allseitige Sparsamkeit auf die Gesamtwirtschaft aus? Geht ein Staat notwendigerweise pleite, wenn er dauerhaft mehr ausgibt als einnimmt?

Diesen Fragen wird in der Veranstaltung nachgegangen. Zudem wird gezeigt, warum das an Universitäten gelehrte neoklassische Modell des Bankwesens irreführend ist – und wie Kapitalismus wirklich funktioniert.

Mit Steve Keen, Moderation: Mathew Rose

Steve Keen ist ein australischer Wirtschaftswissenschaftler. Er war bis Ende 2018 Professor für Ökonomie an der Kingston University in London (Head of School of Economics, History and Politics), kritisiert seit den Studierendenprotesten an der Uni Sidney von 1973 die Mainstream Ökonomie und ist nun crowdfunded: https://www.patreon.com/ProfSteveKeen/. Er verfolgt einen dynamischen Ansatz, der Banken, Schulden und Geld zusammenführt. Er war einer der wenigen Ökonomen, der die Finanzkrise von 2008 voraussagte.

Die Veranstaltung ist auf Englisch mit deutscher Simultanübersetzung

Teil 1 der Reihe «Ökonomie jenseits der schwäbischen Hausfrau»


“When the Swabian hausfrau saves, what does she do to your bank account?”

Talk with Steve Keen

Savings is promoted as a private virtue that should be practiced at a national and international level as well. What happens to the economy when it is implemented? Keen explains one of the great economic fallacies: that a government needs to manage its finances like a household, and if the government consistently spends more than it receives in income, the nation’s debt will ultimately become unsustainable, and the nation will go broke. Furthermore he will address why the predominant Neoclassical economic model of banking is dangerously misleading as a guide to how a capitalist economy actually works and was thus incapable of predicting the Great Financial Crisis of 2007.

Steve Keen was Professor of Economics and Head of the School of Economics, Politics, and History at Kingston University, London until the end of 2018. Keen has a dynamic approach to economics, in which banks, debt, and money play an integral role. He is an expert on Minsky’s Financial Instability Hypothesis, and one of the handful of economists who warned of the 2008 crisis. He has been a critic of mainstream economics ever since he led a student revolt at the University of Sydney in 1973. He is now crowdfunded at https://www.patreon.com/ProfSteveKeen/

The talk will be held in English with a simultaneous translation into German

Part of “Economics beyond the Swabian housewife”

Comments are closed.

© 2019 politcal.de. WordPress Directory Theme powered by WordPress.